Angebote zu "Armut" (19 Treffer)

Kategorien

Shops

Sick, H: Mann ist keine Altersvorsorge - Warum ...
10,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 11.03.2019, Medium: Taschenbuch, Einband: Kartoniert / Broschiert, Titel: Ein Mann ist keine Altersvorsorge - Warum finanzielle Unabhängigkeit für Frauen so wichtig ist, Titelzusatz: Aktualisierte Ausgabe, Autor: Sick, Helma // Schmidt, Renate, Verlag: Penguin TB Verlag // Penguin, Originalsprache: Deutsch, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Arbeitslosigkeit // Armut // Erwachsen // Erwachsener // Rechnungswesen // Wirtschaft // Finanzen // Kredit // Soziologie // Familie // Jugend // Alter // Gesellschaft // Politik // Recht // Prekariat // Anlage // finanziell // Geldanlage // Kapitalanlage // für Frauen und // oder Mädchen // Armut und Prekariat // Altersgruppen: ältere Menschen // Familie und Gesundheit // Persönliche Finanzen // Finanz // und Rechnungswesen, Rubrik: Wirtschaft // Wirtschaftsratgeber, Seiten: 222, Gewicht: 237 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 30.09.2020
Zum Angebot
Sick, H: Mann ist keine Altersvorsorge - Warum ...
10,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 11.03.2019, Medium: Taschenbuch, Einband: Kartoniert / Broschiert, Titel: Ein Mann ist keine Altersvorsorge - Warum finanzielle Unabhängigkeit für Frauen so wichtig ist, Titelzusatz: Aktualisierte Ausgabe, Autor: Sick, Helma // Schmidt, Renate, Verlag: Penguin TB Verlag // Penguin, Originalsprache: Deutsch, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Arbeitslosigkeit // Armut // Erwachsen // Erwachsener // Rechnungswesen // Wirtschaft // Finanzen // Kredit // Soziologie // Familie // Jugend // Alter // Gesellschaft // Politik // Recht // Prekariat // Anlage // finanziell // Geldanlage // Kapitalanlage // für Frauen und // oder Mädchen // Armut und Prekariat // Altersgruppen: ältere Menschen // Familie und Gesundheit // Persönliche Finanzen // Finanz // und Rechnungswesen, Rubrik: Wirtschaft // Wirtschaftsratgeber, Seiten: 222, Gewicht: 237 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 30.09.2020
Zum Angebot
Per Kredit in die Armut. Über die Nachteile von...
15,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Per Kredit in die Armut. Über die Nachteile von Mikrofinanzierung in Südostasien ab 15.99 € als Taschenbuch: Akademische Schriftenreihe. Aus dem Bereich: Bücher, Wissenschaft, Wirtschaftswissenschaft,

Anbieter: hugendubel
Stand: 30.09.2020
Zum Angebot
Per Kredit in die Armut. Über die Nachteile von...
14,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Per Kredit in die Armut. Über die Nachteile von Mikrofinanzierung in Südostasien ab 14.99 € als pdf eBook: . Aus dem Bereich: eBooks, Wirtschaft,

Anbieter: hugendubel
Stand: 30.09.2020
Zum Angebot
Per Kredit in die Armut. Über die Nachteile von...
15,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Per Kredit in die Armut. Über die Nachteile von Mikrofinanzierung in Südostasien ab 15.99 EURO Akademische Schriftenreihe

Anbieter: ebook.de
Stand: 30.09.2020
Zum Angebot
Per Kredit in die Armut. Über die Nachteile von...
14,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Per Kredit in die Armut. Über die Nachteile von Mikrofinanzierung in Südostasien ab 14.99 EURO

Anbieter: ebook.de
Stand: 30.09.2020
Zum Angebot
Welchen Beitrag leisten Mikrokredite zur Armuts...
48,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Muhammad Yunus’ Vision einer armutsfreien Welt veranlasste ihn zur Vergabe kleiner Darlehen, die sogenannten Mikrokredite, an mittellose Individuen, welche per Defintion keine sicherheitsfähigen Vermögenswerte besassen und deshalb keinen Zugang zu den Dienstleistungen des formalen Finanzsektors erhielten. Über Jahrzehnte erachteten Banken sowie formale Finanzdienstleister die arme Bevölkerungsschicht in den Entwicklungsländern wegen ihrer mangelnden Kreditwürdigkeit und hoher Kosten als „unbankable“. Im Jahre 2006 wurde Muhammad Yunus der Friedensnobelpreis verliehen, aufgrund eines signifikanten Armutsrückgangs bei Grameens, die von Yunus im Jahre 1983 gegründete Bank, Kreditnehmern und der erstaunlich hohen Rückzahlungsquoten von 98%. Dies geschah kurze Zeit, nachdem die United Nations (UN) das Jahr 2005 zum Internationalen Jahr des Mikrokredits erklärten, da sie den Kredit als geeignetes Instrument zur Erreichung seiner Millenium Development Goals (MDG) erachtete. Dem Mikrokredit wurde somit weltweit die Fähigkeit zugeschrieben, die Beschäftigungssituation, das Einkommen, Gesundheit sowie die Bildung der Menschen und die gesellschaftliche Stellung der Frau zu verbessern - kurzum: der Kredit galt gewissermassen als „Allzweckwaffe“ im Kampf gegen sämtlichen Erscheinungsformen von Armut. Die vorliegende Arbeit setzt sich diesbezüglich mit der Frage auseinander, welchen Beitrag Mikrokredite zur Armutsbekämpfung leisten. Hierzu verhilft eine Übersicht über die theoretische sowie empirische Literatur zur armutsreduzierenden Wirksamkeit des Mikrokredits zum besseren Verständnis, welche sich in einen konzeptionellen und einen empirischen Teil gliedert.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 30.09.2020
Zum Angebot
GegenStandpunkt 1-13
3,00 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Drei Fälle von Krise und Krisenkonkurrenz in Europa: Deutschland, Spanien, Österreich Es gehört zu den Schönheiten des vereinten Europa, dass kein Euro-Staat wissen will, dass und wie sein nationales Kapital und er als dessen machtvoller Förderer zur Überakkumulation und Euro-Krise beigetragen hat. Alle sehen sich mit ihren kapitalistischen Wachstumsanstrengungen und -erfolgen reihum als Betroffene: als Opfer - und zwar der Misswirtschaft der anderen. Aus deutscher Sicht sind es die ,Pleiteländer', die sich mit der Lizenz, den Euro als ihre Währung zu benutzen, in ihrer mangelnden Konkurrenzfähigkeit eingerichtet und, statt Wachstum zu produzieren wie die tüchtigen Nachbarn, nur immer mehr Schulden aufgehäuft hätten. In dieser Sicht der Dinge wird freilich darüber hinweggesehen, dass zu Schulden, auch und erst recht zu solchen von Staaten allemal ein Gläubiger dazugehört, der Kredit gibt, um sich zu bereichern. Die bemängelten Schulden sind anderswo verbuchte Vermögenswerte: bis neulich erfolgreiche, jetzt aber gefährdete Finanzgeschäfte mit den Kreditbedürfnissen europäischer Standorte und Staaten. In den katastrophalen Bilanzen der Euro-Problemstaaten bilanziert sich zugleich der deutsche Konkurrenzerfolg. In den politischen Widerständen, die sie dem deutschen Weg der Euro-Rettung entgegenbringen, zeigen sich andererseits die Schranken, auf die das Projekt eines für deutsche Weltmarktmacht tauglichen, nicht nur ökonomisch dominierten Europa stösst. Mit dem Fortgang der Euro-Staatsschuldenkrise steht also ein Hauptkapitel der Staatsräson der BRD auf dem Spiel. Umgekehrt machen andere Staaten, deren nationales Wachstum und deren staatliche Kreditwürdigkeit danieder liegt, Deutschland für ihre andauernde Misere haftbar: Mit Merkels Weigerung, für deren Schulden mit Garantien einzustehen, und ihrem Beharren auf harten Konditionen für den Euro-Rettungsfonds würgt Deutschland jede Möglichkeit ab, nationales Wachstum in Gang zu bringen, und bevormundet Europa bis zur Unerträglichkeit, so die Sicht - nicht nur - in Spanien und Italien. Damit wird vornehm verschwiegen, dass diese Länder bis neulich mit ihrer Teilhabe am Euro und europäischen Markt massenhaft finanzkapitalistische Spekulation auf sich gezogen und erfolgreich über ihre nationalen Schranken hinausgewirtschaftet haben - so dass sie jetzt zu Hauptbetroffenen der Finanzkrise und der politischen Konkurrenz um ihre nationale Bewältigung geworden sind. Sandra Maischberger, Anne Will, Frank Plasberg und Günther Jauch kümmern sich um Armut und Reichtum im Kapitalismus Anlässlich des regierungsamtlichen 'Entwurfs des 4. Armuts- und Reichtumsberichts' widmen sich gleich vier Talkshows der Sache: 'High Society oder Hartz IV: Wer sind die wahren Asozialen?' (Maischberger) 'Mittelschicht in Abstiegsangst - Bleiben die Fleissigen auf der Strecke?' (Will) 'Die Zukunft ist grau: Leben die Alten auf Kosten der Jungen?' (Plasberg) 'Wer kann noch in Wohlstand leben?' (Jauch) So die Themen, die sich um ein und dieselbe Frage drehen: Geht die Verteilung von Armut und Reichtum hierzulande in Ordnung? Das zeugt von professioneller Ignoranz: Keine Diskussion wirft einen Blick auf die Sphäre, in der Reichtum und Armut zustande kommen. In der Verteilungsfrage von heute ist offensichtlich jede Erinnerung an die Produktion des gesellschaftlichen Reichtums, mit der über dessen Verteilung grundsätzlich entschieden ist, und jedes Bewusstsein von einem Gegensatz von Kapital und Arbeit getilgt. Was bleibt dann? Eine GegenStandpunkt-Studie über Techniken moralischer Urteilsbildung

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 30.09.2020
Zum Angebot
Mikrokredite als Instrument der Gründungsfinanz...
57,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Inhaltsangabe:Einleitung: Es sind meist Geschichten wie die einer Friseurin in der Dortmunder Nordstadt, geschieden, Mutter von 2 Kindern, verschuldet und am Rand der Insolvenz. Oder wie die einer Hausfrau in Thüringen, verheiratet, aus Chile immigriert, mit Kenntnissen in der Kosmetikberatung und dem Wunsch, ein Nagelstudio zu eröffnen. Diese Frauen haben gemein, dass sie trotz realisierbar erscheinender Geschäftsideen von einer nahezu aussichtslosen Suche nach einem geeigneten Kredit für ihr Gründungsvorhaben berichten und diesen erst durch ein deutsches Mikrofinanzinstitut erhielten. Individuelle Erfahrungen wie diese dienen daher in der aktuellen wirtschaftsjournalistischen Berichterstattung und wirtschaftspolitischen Argumentation als gehaltvolles Beispiel für die Notwendigkeit und die positive Wirkung von Mikrokrediten in Deutschland. Dabei wird zumeist der Begriff ¿Mikrokredit¿ über seine reine Funktion der Finanzdienstleistung hinaus mit einer Vielzahl gesellschaftlich vielversprechender Attribute verbunden. Denn Mikrofinanzkonzepte profitieren im Allgemeinen von dem Ruf, dass sie in der Lage seien, wirtschaftlich orientiertes Denken und altruistisches Engagement im Kampf gegen Armut für alle involvierten Parteien als eine ¿Win-win Situation¿ zu deren Vorteil zu verbinden. Der Grund dafür dürfte nicht nur in der bemerkenswert erfolgreichen Etablierung als Instrument der Entwicklungshilfe liegen. Darüber hinaus sorgte vor Allem die Verleihung des Friedensnobelpreises im Jahr 2006 an Muhammad Yunus, einen der Pioniere der Mikrofinanzdienstleistungen und Gründer der Grameen Bank in Bangladesch, für eine weltweit verstärkte mediale Aufmerksamkeit dieses Kreditmarktproduktes. Das Nobelpreiskomitee begründet die Verleihung des Preises u.a. damit, dass durch Mikrokredite die Demokratie und Menschenrechte gestärkt und diese daher eine Hauptrolle im Kampf gegen Armut einnehmen werden. In Folge dessen vollzog auch der Markt für Mikrokredite in Deutschland innerhalb der letzten Jahre eine beachtliche Entwicklung. Denn sowohl die Forderungen vieler Unternehmensgründer sowie kleinst, klein- und mittelständischer Unternehmen (KKMU) nach flexibleren Kreditformen, als auch das wachsende Bedürfnis der Politik und privater Investoren nach sozialverträglichen Anlageformen erscheinen im Mikrokreditkonzept vereinbar. Diese Entwicklung und die hohen Erwartungen, die allgemein an die Effekte von Mikrokrediten in Deutschland gestellt werden, begründen die [...]

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 30.09.2020
Zum Angebot